Deutsche Märchenstraße:

Willkommen im Märchenland der Brüder Grimm.

Die Deutsche Märchenstraße erstreckt sich über 600 km von Hanau bis Bremen.

Die Märchenstraße bietet Kunst und Geschichte, führt zu zauberhaften Fachwerkstädten, Schlössern und Burgen, vereint Museen und Galerien, lädt in Konzerte und Theater und verknüpft Brauchtum und Heimatkunst.

Abwechslungsreich, doch immer zauberhaft so zeigt sich auch die Märchenstraße mit ihren vielerlei Landschaften mit Bad Karlshafen und dem Reinhardswald, in dem sich auch das Dornröschenschloss mit der "Sababurg" befindet.

Das Naturschutzgebiet "Urwald Sababurg":

Unmittelbar an der Kreisstraße Hofgeismar Sababurg liegt mit diesem 92 ha großen NSG das wohl bekannteste Waldstück Deutschlands. Bereits 1907 als Relikt des seit dem Mittelalter hier landschaftsprägenden Hutewaldes aus der forstlichen Bewirtschaftung genommen, konnten hier seitdem prächtige, uralte Eichen, mächtige Buchen, eindrucksvolle Hainbuchen und Erlen überleben. Nach dem Ende des Vieheintriebs vor etwa 100 Jahren setzte die normale Waldentwicklung wieder ein. Das führt im größten Teil dieser Fläche zu einem reinen Buchenwald. Deshalb müssen die markanten alten Eichen regelmäßig freigestellt werden. Nach einem Nutzungsverzicht von mehr als 90 Jahren hat sich hier ein beachtlicher Totholzvorrat angesammelt, der dem echter europäischer Resturwälder entspricht. Hier findet sich im "ökologischen Gold" des Waldes eine besondere Artenvielfalt. Ein Gutachten aus dem Jahr 1964 nennt 253 Käferarten. Über 450 Pilzarten oder pilzähnliche Organismen sind nachgewiesen. 30% aller bekannten Schleimpilzarten kommen hier vor. Diese Aspekte des "Urwaldes" verlangen Rücksichtsnahmen seitens der Besucher, dem hier ein außergewöhnliches Naturerlebnis vermittelt wird. Die Einhaltung des Wegegebotes auf den drei Wanderwegen sollte deshalb selbstverständlich sein. Außerdem betritt der Gast dieses Gebiet natürlich auf eigene Gefahr.